Cliquenprofil Fiel-Harmoniker

Cliquenprofil Fiel-Harmoniker

Clique aus: Langenthal
Gründung: 01.01.1961
Cliquentyp: Gugge
Aktiv: Ja

50 Jahre Langedaaler Fiel-Harmoniker 1961-2011 Von der SCL-Guggemusig zu den LFH Schon vor Bestehen der Langedaaler Fiel-Harmoniker gab es die so genannte Füürwehrmusig. Als eines Tages die Bläser knapp wurden, brauchte die LFG eine neue Guggemusig und fragte kurzerhand den Schlittschuh Club Langenthal (SCL) um Hilfe. Die Eishockeyspieler liessen sich sofort begeistern und so entstand die SCL-Guggemusig (siehe beiliegendes Bild von ca. 1963). In dieser Zeit gab es eine Dixie-Band als Unterformation, die in der Pause der Gugge die Zuschauer begeisterte. Zeitweise wurde sogar gemunkelt, die Spieler der 1. Mannschaft seien mehr im Probelokal (Kegelbahn des alten Löwens) als auf dem Eis anzutreffen, was zu mancher Niederlage und zu Unmut bei den Zuschauern führte. Dies bewog die damaligen Guggemusig-Verantwortlichen, ca. 1971 einen neuen Namen zu suchen, um sich mehr vom SCL zu distanzieren. Als Vorbild für die Namensgebung wurde niemand geringeres als die berühmten Wiener Philharmoniker hinzugezogen. Leicht abgeändert und verfasnächtlicht ergab sich so der neue Name der Guggemusig: Langedaaler Fiel-Harmoniker (LFH). Passend zum neuen Namen gaben die Fiel-Harmoniker nun auch klassische Ouvertüren zum Besten. Es fehlte nur noch ein echtes, fasnächtliches Kostüm. Hier half kurzerhand das Komitee und schenkte ?seiner? ersten Guggemusig ein typisches blau-weisses Waggiskostüm, wie man es aus Basel kannte. Nachdem während der ersten 10 Jahre ausschliesslich dieses Kostüm zum Einsatz kam, wurde ab 1971 jeweils am Gönnerabend und am Umzug ein aktuelles, farbenprächtigeres Gewand präsentiert, das aus Luzern oder Solothurn gemietet wurde. Noch heute tragen wir an jeder Fasnacht abwechslungsweise das traditionelle blau-weisse und ein jährlich wechselndes Kostüm. Wahrzeichen und Eigenheiten Dass die Langedaaler Fiel-Harmoniker eine spezielle Formation ist, ist im Dorf und im Einzugsgebiet der Fasnacht längst bekannt. Zu diesem Prädikat führten, nebst den zum Teil eigenartigen Vögeln (sprich Mitglieder), folgende Wahrzeichen: Die Geige, ein originelles fahrbares Instrument mit vielseitigen Geräuschmöglichkeiten, wird primär mit einem ?Bogen? aus einer Gewindestange auf einer ?Ghüderschufle? gespielt. Jahrzehntelang begleitete die selber gefertigte Fahne die Fiel-Harmoniker auf ihren Streifzügen. Nicht wegzudenken sind die blauen Blusen, kombiniert mit den weissen Hosen, den roten Zoggeli und dem gelben Tüchli um den Hals, vorne mit einer Streichholzschachtel zusammen gebunden. Der Ursprung des ?Gänsemarschs? ist nicht genau auszumachen, die Vermutung liegt aber nah, dass eine gewisse Demonstration der kleinen Grösse dahintersteckt (es sieht doch schnell nach viel mehr aus). Seit der Anfangszeit hatten die Fiel-Harmoniker um die 24 ? 28 Mitglieder, im Jubiläumsjahr sind es 31. Als in und um Langenthal immer mehr Guggen gegründet wurden und diese laufend wuchsen, hielten die Fiel-Harmoniker an ihrer Tradition einer kleinen Formation fest. Dies bringt uns bis heute den grossen Vorteil, dass kaum eine Beiz zu klein ist, um uns als Bühne zu dienen. Das sehr breite Repertoire wurde über die Jahrzehnte immer publikumsnah ausgewählt und einstudiert: Als typische Beizen-Clique sind Ohrwürmer mit den entsprechenden Gag?s und Einlagen überlebenswichtig. Ehrungen Wir sind stolz darauf, dass im Jahre 1997 unsere Gründungsmitglieder, Walter ?Wale? Stalder und Paul ?Billy? Fries den Fasnachtskulturpreis für ihre Verdienste bei den Fiel-Harmonikern und an der Langenthaler Fasnacht entgegennehmen durften. 2005 kam auch Ueli ?Guru? Wüthrich in den Genuss dieser Auszeichnung. Auch heute, 50 Jahre nach dem Entstehen unserer Gugge, dürfen wir Billy Fries und Ueli Wüthrich jedes Jahr als aktive Musiker in unseren Reihen begrüssen. Aktivitäten Unter unseren Mitgliedern sind von Jugendlichen, über junge Familien mit Kindern bis hin zu den oben erwähnten Fiel-Harmoniker-Urvätern alle Altersklassen vertreten. Dies ist wohl darauf zurückzuführen, dass wir nur während der Wintermonate aktiv sind und so neben der Gugge genügend Zeit bleibt, anderen Hobbys nachzugehen. Von November bis zur Fasnacht trifft sich die Clique jeden Mittwochabend und ab Januar zusätzlich jeden Samstagnachmittag im ?Schore Pintli? (früher im ?Schore Ochse?), um alte Stücke aufzufrischen und neue dazuzulernen. Jedes unserer Stücke wird ganz ohne Noten, nur nach dem Musikgehör unserer Mitglieder einstudiert. Unsere Auftritte beschränken sich auf die fünf Tage der Langenthaler Fasnacht. An diesen ist es unser Ziel, ein möglichst breites Publikum mit unserer Musik zu unterhalten. Deshalb findet man uns u.a. bei einem Ständli im Alterszentrum Haslibrunnen, am Guggenspektakel (2011 ausnahmsweise nicht), am grossen Umzug, am Schnitzelbankrundkurs, am FKK Abend oder in der Heilpädagogischen Tagesschule, wenn wir die Kinder für den Kinderumzug abholen. Jubiläum 2011 An unserer Jubiläumsfasnacht wird auch ein ganz spezieller Auftritt am Gönnerabend auf dem Programm stehen. Ausserdem freuen wir uns schon jetzt besonders darauf, in speziellen Kostümen auf einem grossen Wagen die Umzugsroute abfahren zu dürfen. Diese Pause haben wir uns nach 50 Jahren aktiver Fasnacht sicherlich verdient. Auch sonst haben wir für unseren besonderen Geburtstag verschiedene Aktivitäten geplant: So werden wir unter anderem die Aktiv- und Passivfasnächtler an einem mobilen Verkaufswagen mit Chäsbrägu und Getränken verköstigen. An dieser Stelle möchten wir unseren Gönnern, Sponsoren, ehemaligen Mitgliedern, Freunden, Familien und natürlich unserem Publikum für ihre grosse Unterstützung während der letzten 50 Jahre herzlich danken. Wir sind zuversichtlich, dass wir euch noch manches Jahrzehnt erfreuen können. Man sieht sich an der Fasnacht 2011?, natürlich wie gewohnt im Gänsemarsch! Wir freuen uns immer über Neumitglieder!


Drucken   E-Mail

Passende Artikel